04.05.2017

Eine Löscheinheit einer dörflichen freiwilligen Feuerwehr

Hallo,
die vielen Supermodelle im DDR-Modellbauforum aus dem Bereich Landwirtschaft haben mich in Vorbereitung des Forumtreffens in die Versuchung gebracht, es auch mal mit einem für die Feuerwehr untypischen Fahrzeug zu versuchen. In meiner Bastelkiste lag noch ein DDR-Famulus-Modell, ein Hängerchen und ein TSA von Preiser und so konnte ich ein Gespann nach diesem Bild


in Angriff nehmen.
Für mich war der Umbau des Famulus eine echte Herausforderung. Wie sich im Laufe der kleinen geplanten Veränderungen herausstellte, hatte ich mehr als keine Ahnung von Traktoren (die vielen kleinen Hebelchen und Gestänge sowie ihr Verwendungszweck ) und die passenden Anhänger.  Zum Glück konnte ich einige Experten konsultieren (nochmals Danke!) und die Suchmaschine strapazieren.
Zu erst habe ich das Famulus-Modell zerlegt, den Antriebsblock verändert, ein paar Teile, Hebelchen und Gestänge angebracht und die Vorderachse "verfeinert".






Die Motorhaube habe ich aus der berüchtigten Teelichtumhüllung gemacht, allerdings hat es erst nach einigen Versuchen geklappt. 


Ich habe erst den oberen Teil geformt und daran eine Hauler-Ätzteil (Grill für einen SIL) geklebt und erst dann die seitlichen Dreiecke angebracht. Die Haube habe ich von Unten mit Sekundenkleber verstärkt, ebenso die Seitenteile (sehen deshalb etwas "strukturiert" aus, läßt sich aber leicht plan schleifen). 

Nach dem üblichen Spachteln, Schleifen und Farbauftrag sowie Anbringen der Kleinteile sah er dann so aus







Den Famulus-Schriftzug und das Firmenlogo auf der Motorhaube habe ich selbst auf Decal gedruckt, leider wird das Schwarz durch die grüne Farbe "verschluckt".

Als Anhänger habe ich ein DDR-Modell etwas angepasst. Hier war vor allem die Beladung für den Bedarf einer kleinen Freiwilligen das Wichtigste.
Um der Kritik zuvorzukommen: die Bierkästen waren zusätzlich als Geschenk für die Nachbarfeuerwehr gedacht!





Der TSA war dann relativ einfach, ein paar Änderungen am Äußeren



und fertig!

Am Abend erfolgte der erste Einsatz. Gratulationsfahrt zur zum 125jährigen der Nachbarwehr.....


























01.02.2017

DL25 auf S4000-1 von Brekina

Hallo,

vorige Woche flog mir die neue DL25 auf S4000 auf den Basteltisch. Und damit ein sehr gutes Ausgangsmodell für die DL25 der BF Erfurt (die als Reserveleiter noch bis etwa 1998 ab und zu im Löschzug rausfahren durfte und jetzt als Oldi gepflegt wird).



Bereits beim Auseinandernehmen eine erstaunliche Feststellung: alle Teile sinnvoll entwickelt (für weitere Modellvarianten vorbereitet ) gesteckt und keine Klebepunkte.
Da die Änderungen nicht sehr umfangreich waren, konnte ich auf eine Neulackierung verzichten und die Arbeiten waren somit recht schnell gemacht.

Von Oben nach Unten:
Die Leiter wurde so umgebaut, dass die untere Hilfsleiter zwischen Leiterpark und Aufrichterahmen geschoben werden kann. Die Unterleiter wurde aus einer Steckleiter gebaut.
Für das Auszugsseil wurde eine Seilführungsrolle (aber nur in der Unterleiter) und die Fallhaken nachgebildet. Die Seile werden nach dem Spritzen angebracht.





Beim Leiterdrehgestell wurde die Seilführung am Aufrichterahmen nachgebildet und der Steuerbock "geglättet", dort werden die Skalen und Hebelchen aufgeklebt.
Die Löcher für die Achsen werden wie beim Original mit Deckeln geschlossen.



Die hintere Schürze wurde wie beim Vorbild rot gehalten und die Abschleppstange abgetrennt. Dabei brach ein Rückstrahler ab und war unauffindbar, also wurde der zweite auch entfernt.
Am Fahrerhaus wurde nur die Beschriftung angebracht. Innen wurde das Lenkrad durch ein größeres ersetzt und ein Armaturenbrett angedeutet.


Die auf dem vorderen Kotflügeln befestigte Feuerlöscher wurden mit Decals versehen und die Kübelspritze erhielt einen gefalteten Druckschlauch (aus Papierstreifen) und aus Alufolie die passende Halterung.



Am Fahrgestellt wurde nur die Vorderachse etwas versenkt und mit der S4000-typischen Schiene kaschiert.
Die hinteren Kotflügel erhielten aus silberner Folie die Streifen, neue Spritzlappen, Nebelscheinwerfer und Arbeitsscheinwerfer, Kennzeichen, Scheibenwischer und neue, dünnere Peilstangen ergänzen das Modell. Und der einzigste Kritikpunkt am Modell wurde auch verändert, die Handräder an den Spindel.

Und schon konnte der Zusammenbau erfolgen und folgendes kam dabei raus:











Gruß Friedrich

Und beim Betrachten der Bilder fallen mir die fehlende Abschleppstange und Rückstrahler auf. Kommen gleich noch dran!

12.01.2017

Schlauchtransportanhänger der Feuerwehr

Hallo,

die Firma Busch hat uns jetzt einen sehr gut gemachten FwA zur Verfügung gestellt und somit die Bastelladen in Gang gesetzt.

Für meine - leider noch im Entstehen - neuen LF8-TS8-STA auf LO1801A und LO2002A paßte ich zwei Modelle den Vorbildern an . Das Rahmenfahrgestell Ekf ist Busch recht gut gelungen. Ich habe nur die Kotflügel frei gestellt, die Gummiauftritte und die Haltegriffe für den Handzug ergänzt und bei einem das Spornrad angebaut. Das Kabel für die Kennzeichenbeleuchtung mit 7poligem Stecker und Bemalung der Rückstrahler waren das I-Tüpfelchen.
Weiterhin habe ich die von Unten angebrachte Halterung für die Achse (1) in 1mm-Scheiben geschnitten und diese an die kleine Bodenplatte geklebt (2). Sieht gefälliger aus und kommt dem Original näher....


Der STA für den LO1801A - Bj 1964 - war dann einfach zu machen. Der Aufbau wurde nur mit neuen Griffen und einem Gitter (Ätzsatz von Hauler um 2mm gekürzt) versehen.



Etwas aufwändiger ist der STA für den LO2002A - Bj.1983 - zumal ich ihn im geöffneten Zustand zeigen will.
Vom Aufbau wurden die seitlichen Sicken und Lüftungskiemen entfernt, die hinteren Türen "geöffnet". Es wurde die Inneneinrichtung und passende B-Schläuche dazu gefertigt.


.. und eingeschoben


In die hinteren Türen wurde die Verriegelung und die Halteplatten eingeklebt. 
Obenauf das obligatorische Ersatzrad und ein verkleinertes Gitter aus einem Ätzsatz.


Und so sehen beide FwA im Vergleich aus: 













  

19.12.2016

TLF16 auf W50 mit interessanter Farbgebung

Ende der 70er Jahre erhielt die FF Luckenwalde ein interessantes TLF15 auf W50. Es war Signalrot mit weißer Bauchbinde und hatte eine sog. Exportstoßstange. Es gibt wenig Bilder, dafür aber TV-Material bei Einsätzen.



 ESPEWE hat nun dieses Fahrzeug als Modell in der gewohnten Qualität herausgebracht und "mußte" in meiner Vitrine rollen....

Damit es zur restlichen W50-Feuerwehrflotte paßt, war eine kleine Superung notwendig.
Am Fahrgestell wurden einige Halterungen für Tank und Batterien nachgebildet und eine geätzte Hängerkupplung angebaut. Die hinteren Kotflügel wurden versteift um die äußere Wölbung nachzuarbeiten.

Am Fahrerhaus wurde die Abschleppösen neu gemacht und der Tarnscheinwerfer zwischen Grill und Scheinwerfer eingebaut. 


Im Innern wurde das Gestänge für die Hydraulik und Wasserzuführung des Monitors sowie eine Fotonachbildung des Amaturenbretts eingeklebt.


Das Fahrerhausinnere und die Einrichtung wurde farblich angepaßt. 

Beim Gerätekoffer wurden Trittschutzbleche hinter den Aufstiegsleitern angeklebt, das Dach hellgrau gespritzt, die Leitern holzfarbig nachbehandelt und mit filigranen Halterungen wie beim Original versehen. 

Eine neue Ganzlackierung habe ich bewusst nicht gewollt und so konnte der Zusammenbau relativ schnell erfolgen. 
Zum Schluß wurden neue Spiegel, 3-D-Rücklichter, Suchscheinwerfer, Schmutzlappen, Kennzeichen usw. angebracht.